Veranstaltungen und aktuelle Hinweise



Tagung zur Geschichte der Migration im Haus der Geschichte des Ruhrgebiets am 22. und 23. September 2022

Migrantenmobilisierungen im Vergleich: kulturelle und gewerkschaftliche Wechselwirkungen in der Zeitgeschichte

Migrantenorganisationen in der Bundesrepublik Deutschland entstanden primär während der "Gastarbeiterperiode" und entwickelten sich in den nächsten Jahrzehnten zu weltanschaulichen und interessensorientierten Dachverbänden. Obwohl sie meist als sich selbst erfüllende Einheiten erforscht werden, bedarf es vergleichender Studien, um herauszufinden, wie und aus welchen Interessen heraus ihre Selbstmobilisierung erfolgte. Im Rahmen des Projekts "Geschichte türkischer Einwandererorganisationen im Vergleich" veranstaltet das Institut für Soziale Bewegungen einen zweitägigen Workshop mit Historikern und Soziologen, die ihre jeweilige Forschungen zu den Wechselwirkungen zwischen Selbstorganisationen und Gewerkschaften durchführen. Die Tagung betrachtet Migrantenorganisationen als breitere Formen der Gruppenmobilsierung, die von Vereinen bis zu anderen offiziellen oder inoffiziellen Migrantengruppen in der Arbeits- und Migrationsgeschichte reichen, und untersucht sie mit Bezug auf ihre Interaktionen mit Gewerkschaften.

Für die Anmeldung über den Veranstalter caner.tekin@rub.de wären wir sehr dankbar.

Datum der Tagung: 22.09.2022-23.09.2022
Veranstaltungsort: Konferenzsaal, Insitut für Soziale Bewegungen

 

Programm Workshop   (76.5 kB)




Bibliographie zum Ennepe-Ruhr-Kreis

Die Bibliothek des Ruhrgebiets unterstützt den Regionalbibliographen Wolf-Dieter Lepiorz bei den Zusätzen seiner Bibliographie des Ennepe-Ruhr-Kreises. Über 1800 lokal historisch bedeutende Nachweise finden Sie in der Datenbank. Zugang zur Datenbank finden Sie hier.

Bibliographie En-Ruhr-Kreis Beigabe   (Titel und weitere Angaben finden sie hier) (496.9 kB)




Folge 2 von The Seventh Value - Mit Stefan Berger und Juli Simond

Wie definieren wir Freiheit? Erkennen wir sie nur, wenn wir Gefahr laufen, sie zu verlieren? Von Hongkong bis Brüssel - Folge 2 von The Seventh Value untersucht den Wert von <<Freiheit>> aus der Sicht der sozialen Bewegungen und Aufstände, die in den letzten zwei Jahrzehnten auf der ganzen Welt entstanden sind.

Die Freiheit ist im Vertrag der Europäischen Union - den Gründungsverträgen, die alle Mitgliedsländer miteinander verbinden - in mehrfacher Hinsicht verankert. Doch im heutigen Europa fehlt es vielen Menschen an den Grundbedürfnissen, um diese Freiheit zu erlangen.

Stefan Berger, Direktor des Instituts für Soziale Bewegungen in Deutschland, diskutiert mit Juli Simond, was Freiheit bedeutet, welche Voraussetzungen dafür gegeben sein müssen und warum so viele Menschen auf die Straße gehen, um für eine freie Zukunft zu kämpfen.

Um zur Folge zu gelangen, (englischsprachig) bitte hier klicken.

___________________________________________________________________________________________

How we do define freedom? Do we only recognise it when we are at risk of losing it? From Hong Kong to Brussels - Episode 2 of The Seventh Value explores the value of  'freedom' through the lens of the social movements and uprising that have broken out across the world over the last two decades.

Freedom is enshrined into the treaty of the Eruopean Union - the founding agreements that bind all member countries together - in several ways. Yet, in Europe today, many individuals lack the basic necessities to access these freedoms.

Stefan Berger, Director of the Institute for Social Movements in Germany, joints host Juli Simond to discuss what freedom means, what circumstances need to be in place for it to truly exist, and why so many people are taking to the streets to fight for a free future.

For the episode please click here.

 

 

Veranstaltungshinweise:

 

Neuigkeiten


Die Website für das Projekt "Menschen im Bergbau" ist online und freut sich über zahlreiche Klicks!

 

(Foto aus dem Privatbesitz von Karl-Heinz Böse)





Neuerscheinungen

Palgrave Studies in the History of Social Movements
Alan Kirkaldy (2022)
Everyday Communists in South Africa's Liberation Struggle
The Lives of Ivan and Lesley Schermbrucker

Bloomsbury: Writing History
David Doddington, Enrico Dal Lago (Eds.) (2022)
Writing the History of Slavery

Making Sense Of History
George S. Jaramillo and Juliane Tomann (2021)
Transcending the Nostalgic
Landscapes of Postindustrial Europe beyond Representation

Moving the Social, No. 65
Right-wing populist movements and gender

Schriftenreihe der Stiftung Geschichte des Ruhrgebiets
Hans-Christoph Seidel (2019)
Von Sozialpartnern und Klassenkämpfen

Veröffentlichungen des Instituts für soziale Bewegungen: Reihe A: Darstellungen
Jan Kellershohn, Sara-Marie Demiriz, Anne Otto (Hg.) (2021)
Transformations- versprechen
Zur Geschichte von Bildung und Wissen in Montanregionen

Franziska Rehlinghaus / Ulf Teichmann (Hgg.) (2019)
Vergangene Zukünfte von Arbeit
Aussichten, Ängste und Aneignungen im 20. Jahrhundert

Sabrina Zajak
Transnational Activism, Global Labor Governance, and China


nach oben