IBA Emscher Park

Forschungsprojekt

Visionen für das Ruhrgebiet

IBA Emscher Park: Konzepte, Projekte, Dokumentation

Im Dezember 1988 wurde die Internationale Bauausstellung Emscher Park als ein Strukturprogramm des Landes NRW mit zehnjähriger Laufzeit gegründet. Anders als die bisherigen Bauausstellungen in Stuttgart oder Berlin machte sich die IBA Emscher Park die ökologische und städtebauliche Erneuerung einer vom Strukturwandel betroffenen Region im nördlichen Ruhrgebiet zur Aufgabe: Sie sollte den „Hinterhof des Ruhrgebiets auf Vordermann bringen“ und in dem etwa 800 qkm großen Gebiet Zukunftsperspektiven aufzeigen. Mit der Unterstützung von 17 Kommunen zwischen Duisburg und Hamm, des KVR sowie zahlreicher Verbände und privater Initiativen wurden bis zum „IBA-Finale“ 1999 über 120 Projekte entwickelt und realisiert. Vorhaben, die, wie der ökologische Umbau des Emschersystems, über den Abschluss der IBA hinausgehen, werden erst in einigen Jahren abgeschlossen sein.

Ziel des 2007 durchgeführten Projekts war die Erstellung einer Broschüre zur IBA Emscher Park, die dem nach wie vor großen Interesse an der Bauausstellung Rechnung trägt. Neben den Grundsätzen, der Organisation und Finanzierung standen die sechs Schwerpunkte der IBA (Emscher Landschaftspark, Umbau des Emschersystems, Arbeiten im Park, Industriedenkmäler, Wohnen und Stadtentwicklung, Soziale Initiativen) im Mittelpunkt. In einem „historischen Teil“ wurden die Programminhalte bis zum „Finale“ 1999 dargelegt, wobei u.a. auf die im Archiv für soziale Bewegungen befindlichen Akten der IBA zurückgegriffen wurde. Die Textbeiträge für den „aktuellen Teil“ wurden von Vertretern der am IBA-Projekt beteiligten Institutionen der Region verfasst. Schließlich führte das Ministerium für Bauen und Verkehr des Landes NRW ein längeres Interview mit dem früheren geschäftsführenden Direktor der IBA Emscher Park GmbH, Prof. Dr. Karl Ganser.

Im Januar 2008 wurden die Forschungsergebnisse in der Broschüre „Visionen für das Ruhrgebiet“ im Klartext-Verlag Essen veröffentlicht. Der knapp hundertseitigen, reich bebilderten Publikation liegt eine CD-ROM bei, mit der ein schneller Zugriff auf die aufbereiteten archivarischen Bestände (Akten, Schriften und Karten) zur IBA Emscher Park möglich ist und die zu weiteren Forschungen über die Bauausstellung anregen soll. Die Broschüre wurde von der Stiftung Bibliothek des Ruhrgebiets herausgegeben und vom Ministerium für Bauen und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen finanziert.

Zur Kontaktaufnahme wenden Sie sich bitte an:
Dr. Thomas Urban